02431 / 805 774 info@musik-ist-medizin.de
Christiane Eckert

 

Christiane Eckert

Lust auf Musik?

Als Ärztin, Musikgeragogin und Singleiterin für Senioren biete ich musikalische Angebote in eigenen Räumen, bei Ihnen zu Hause und in Pflegeeinrichtungen an.

Für Menschen ohne Notenkenntnisse eignet sich die leicht zu erlernende Veeh-Harfe besonders gut. In der Einzelbetreuung singe und musiziere ich mit pflegebedürftigen Menschen.

Trauerfeiern werden nach Ihren Wünschen liebevoll musikalisch von mir begleitet. 

Musigeragogik

Meine musikalischen Angebote

Unterricht

Einzel- und Gruppenunterricht

Für interessierte Menschen jeden Alters biete ich Unterricht mit diesem wunderbaren Instrument an.
Zum Erlernen der Veeh-Harfe sind keinerlei Notenkenntnisse oder andere musikalische Vorkenntnisse erforderlich, lediglich die Liebe zur Musik! Es werden Unterlegnoten zwischen den Holzkorpus und die Saiten geschoben und schon kann man die mit einer Linie verbundenen Noten von oben nach unten abspielen. Durch die einfache Handhabung ist es möglich, dass in sehr kurzer Zeit miteinander musiziert werden kann. Die Lust Weiterzuspielen ist dadurch groß, da das sonst mühsame Üben auf ein Minimum reduziert wird. Sehr schnell können Sie schöne Erfolgserlebnisse genießen!

Schnuppertag:
Im Rahmen eines Schnupperkurses erlernen Sie den ersten Umgang mit der Veeh-Harfe.

Anfängerkurs:
Ab einer Teilnehmerzahl von sechs bis maximal zehn Personen biete ich einen Anfängerkurs an.
Nach dem Motto „Aller Anfang ist leicht“ werden leichte Stücke für ein- und zweistimmiges Spiel erarbeitet. Sie erlernen musikalische Grundkenntnisse und erleben in der Gruppe die Freude am gemeinsamen Musizieren.

Themen-Kurse:
Menschen, die schon Erfahrungen im Spiel mit der Veeh-Harfe haben, erarbeiten sich Noten-Mappen mit unterschiedlichen Themen wie z.B. „Mach mal Blues“, „Musikalischer Naturgarten“oder „Hits und Evergreens“.

Ensemble:
In dieser Gruppe werden fortlaufend Stücke aus verschiedenen Mappen erarbeitet und Aufführungen durchgeführt. So gab es schon Auftritte in Seniorenheimen, Gottesdiensten und bei Adventsfeiern. Das gemeinsamen Spiel und der Zusammenklang unterschiedlicher Harfen bereitet allen große Freude. Auch der Austausch in der Gruppe und die Geselligkeit kommen nicht zu kurz.

für Anfänger und Fortgeschrittene der Musik

Seminare

Für Pflege- und Betreuungskräfte in Pflegeheimen biete ich Fortbildungen zum Thema „Einsatz von Musik in der Seniorenarbeit“ an.
Auch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ohne oder mit wenig Vorerfahrung können nach einer Schulung musikalische Angebote für Seniorinnen und Senioren selbstständig anbieten. Denn in meinen Seminaren kommt die Veeh-Harfe zum Einsatz, die ohne Notenkenntnisse leicht erlernt werden kann.
Dieses Instrument unterstützt eine lebendige Biographiearbeit und weckt Erinnerungen und Gefühle, gerade auch bei Demenzerkrankten. Seniorinnen und Senioren werden durch die Musik aktiviert und gewinnen an Lebensfreude.
Anschaulich vermittle ich durch meinen medizinischen Hintergrund die positiven Wirkungen der Musik auf den Körper.
Bei den von mir geschulten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern steigt die Arbeitszufriedenheit, wenn sie mit ihren neu erworbenen Fähigkeiten niedrigschwellige Musikangebote für Gruppen und Einzelpersonen schaffen.

Veeh-Harfen-Seminare für Betreuungskräfte

Hausbesuche

Lieben Sie Musik und wünschen Sie ein individuelles Angebot bei Ihnen zu Hause?
Oder möchten Sie als Angehöriger einer pflegebedürftigen Person ein musikalisches Angebot ermöglichen?
Dann komme ich gerne mit meinen Instrumenten zu Ihnen und wir tauchen gemeinsam in die berührenden Klänge der Musik ein.

Beim Kennenlernen führe ich immer eine „musikalische Anamnese“ durch, um an Ihre musikalischen Erfahrungen, Vorlieben und Kenntnisse anzuknüpfen.
Anschließend erstelle ich ein individuell zugeschnittenes Angebot, das auch mangelnde Mobilität sowie körperliche und gesundheitliche Einschränkungen beachtet.

Als Musikgeragogin schaffe ich eine freudvolle, motivierende und geschützte Atmosphäre.
Während Ihrer persönlichen Musikstunde können Sie:
• sich lustvoll musikalisch betätigen
• (fein)motorische, kognitive und sprachliche Fähigkeiten erhalten und fördern
• sowohl Ruhe und Entspannung als auch aktive Beteiligung erleben

Als Ärztin faszinieren mich die heilsamen Wirkungen von Musik. Diese wurden bereits in einer Vielzahl von Studien wissenschaftlich nachweisen. Meine Angebote können bei vielen Krankheitsbildern unterstützend wirken, z.B. bei Schlaganfall, Demenz und Depression.

Unterstützung für pflegebedürftige Menschen

Trauerfeier

Musik bei Trauerfeiern und zum Abschiednehmen

Einfühlsam begleite ich Trauerfeiern musikalisch mit der Veeh-Harfe. Musik verbindet uns mit dem verstorbenen Menschen und mit den anderen Trauernden. Durch die Veeh-Harfen-Klänge entsteht eine Atmosphäre, in der man Trost und Zugehörigkeit erfahren kann. Zwischen den Wortbeiträgen schaffen die Töne einen sanften Zugang nach innen – sie öffnen die Tür zur Seele – und geben Raum für Erinnerungen, Gedanken können schweifen. Bei der Musikauswahl gehe ich gerne auf Ihre Wünsche ein.

Der Text von Sophie Scholl spricht mir aus der Seele und begleitet mich schon einige Jahre. Oft wird nur ein Teil zitiert. Da ich den ganzen Gedanken berührend und wertvoll finde, möchte ich den Text gerne mit Ihnen teilen:

„Musik aber macht das Herz weich; sie ordnet seine Verworrenheit, löst seine Verkrampftheit und schafft so eine Voraussetzung für das Wirken des Geistes in der Seele, der vorher an ihren hart und verschlossenen Pforten vergeblich geklopft hat. Ja, ganz still und ohne Gewalt macht die Musik die Türen der Seele auf. Nun sind sie offen! Nun ist sie bereit, aufzunehmen. Dieses ist die letzte Wirkung, die Musik auf mich ausübt, die sie mir notwendig macht in diesem Leben. Und so wenig ich mich wasche um des Wassers willen, das ich dazu benötige, so wenig höre ich Musik um der Musik willen.
(Sophie Scholl, Januar 1942)

Musikalische Begleitung zur Trauerfeier

Christiane Eckert mit Veeh-Harfe

Fotos von Christiane Eckert: Ute Gabriel Fotografie

Haben Sie Fragen?

Was kostet der Unterricht für Teilnehmer?

Im Gegensatz zur Musikschule werden nur die gegebenen Unterrichtsstunden berechnet und nicht, wie sonst üblich, auch noch Ferien oder Fehltage der Lehrkraft.

Einzelunterricht:

60 Minuten kosten 50€. In der Regel kann man die Veeh-Harfe sehr schnell erlernen, so dass bald die Möglichkeit besteht, gemeinsam in einem Ensemble zu spielen.

Gruppenunterricht:

60 Minuten kosten bei zwei Personen je 35€

60 Minuten kosten bei drei Personen je 30€

60 Minuten kosten bei vier Personen je 25€

Ensemble:

Dauer: 90 Minuten mit einer kurzen Pause

Die Kosten sind abhängig von einer eventuell zu zahlenden Raummiete und der Anzahl der teilnehmenden Personen.

Ohne Raummiete kostet eine Ensemble-Einheit ab 8 Teilnehmern 15€ pro Person. Nehmen mehr Personen teil, reduziert sich der Einzelbeitrag.

 

Wie bekomme ich finanzielle Unterstützung?

Mein musikgeragogisches Konzept „Zimmer mit Musik“ ist anerkannt als Angebot zur Unterstützung im Alltag (§ 45a SGB XI). Für Sie bedeutet das, dass meine Leistungen und die damit anfallenden Kosten mit der Pflegeversicherung abgerechnet werden können.

Das registrierte Angebot finden Sie unter: www.angebotsfinder.nrw.de

Pflegebedürftige in häuslicher Pflege haben Anspruch auf einen Entlastungsbetrag in Höhe von bis zu 125 Euro monatlich (also insgesamt bis zu 1.500 Euro im Jahr). Das gilt auch für Pflegebedürftige des Pflegegrades 1. Der Betrag ist zweckgebunden einzusetzen für qualitätsgesicherte Leistungen z.B. zur Förderung der Selbstständigkeit und Selbstbestimmtheit der Pflegebedürftigen bei der Gestaltung ihres Alltags.

Wie kann ich meine Mitarbeiter fortbilden?

Betreuungskräfte in Pflegeheimen sollen nach § 53b SGB XI mindestens einmal im Jahr ihr Wissen in Fortbildungen vertiefen.

Als Ärztin und  zertifizierte Musikgeragogin biete ich Fortbildungen zu unterschiedlichen Themen unter dem Überbegriff „Einsatz von Musik in der Arbeit mit Senioren“ an.

Durch meinen beruflichen medizinischen Hintergrund kann ich die positiven Wirkungen der Musik auf den menschlichen Körper anschaulich vermitteln.

Die Veeh-Harfe und ihre Einsatzmöglichkeiten – Musik für alle!

Die Veeh-Harfe ist ein Saitenzupfinstrument, das ohne Notenkenntnisse gespielt werden kann. In vielen Einrichtungen für Senioren und Menschen mit Behinderungen hat die Veeh-Harfe mittlerweile ihren festen Platz gefunden. Sie eignet sich zur Unterstützung der Singstimme, zum Musizieren im Bewohnerzimmer und in Gruppen. Das umfangreiche Notenmaterial bietet für jeden Musikgeschmack etwas. Von Volkliedern, über Klassik bis hin zu irischen Klängen und sogar Blues ist alles vertreten.

Zielgruppe:

Betreuungskräfte

Menschen, die in der Betreuung von Senioren, Menschen mit Demenz oder Menschen mit Behinderung tätig sind

ehrenamtliche Mitarbeiter und Interessierte

Inhalt:

Wissenswertes rund um die Veeh-Harfe

Stimmen des Instrumentes

Einstimmiges und mehrstimmiges Musizieren

Einsatzmöglichkeiten und Kombination mit anderen Instrumenten

Erfahrungsaustausch und Reflexion

Voraussetzungen:

Freude an der Musik.

Keine Notenkenntnisse erforderlich.

Umfang:

8 Unterrichtseinheiten

Kursgebühr:

135,00€ inkl. Leih-Harfe, Seminarunterlagen und Teilnahmebescheinigung

Hinweise:

Auch als Inhouse-Schulung möglich.

 

Musik in besonderen Lebenssituationen

Angebot für pflegebedürftige und an Demenz erkrankte Menschen:

  • Aktivierung, Kommunikation und soziale Interaktion
  • Gedächtnis-, Konzentrations- und Koordinationstraining
  • Stärkung der Atmung, Motorik und Körperkraft
  • Steigerung der Zufriedenheit und Lebensqualität
  • Selbstwirksamkeit und Kompetenz
  • Spiel und Freude
  • Erinnerungen und Ressourcen zu entdecken
  • Kontakt und Zugehörigkeit
  • Entspannung

    Ein sehenswerter Beitrag auf SWR: „Musik und Demenz: Ein Schlüssel zu den Erinnerungen“

    »Musik ist die schönste und zugleich die einzige Sprache, die überall auf dieser Welt verstanden wird. «

    Johann Wolfgang von Goethe

    „Die Harfe ist ein ganzes Orchester, wenn man ihr großes Potenzial verwenden kann.“

    Anna-Maria Ravnopolska-Dean bulgarische Harfenistin und Komponistin 

     

    „Musik aber macht das Herz weich...... Ganz leise und ohne Gewalt macht Musik die Türen zur Seele auf."

    Sophie Scholl

     

    „Musik drückt aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.“

    Victor Hugo

     

    "Jeder hat das Recht auf Kultur: In jedem Alter und auch unter den Bedingungen von Krankheit, altersbedingten Einschränkungen und Desorientiertheit. Jeder kann Musik machen. "

    Prof. Dr. phil. Rosemarie Tüpker, Musikwissenschaftlerin

     

    Die Veeh-Harfe

    Geschichte der Veeh-Harfe

    Die Geschichte der Veeh-Harfe beginnt in Gülchsheim mit Andreas Veeh, dem Sohn von Inge und Hermann Veeh auf dem dortigen Bauernhof. Immer schon wurde dort Hausmusik gemacht. Geige, Cello und Harmonium hatten ihren festen Platz im Familienalltag, besonders natürlich in den Herbst- und Wintermonaten, wenn die Arbeit es zuließ. So entdeckte der Vater bald das musikalische Interesse seines Sohnes, der mit Trisomie 21 auf die Welt gekommen war.

    Es ist eine anrührende Geschichte, wie Hermann Veeh begann, nach einem Instrument zu suchen, das Andreas spielen konnte. Angeregt von den Möglichkeiten der Notenschreibung für die historische Akkordzither, begann er schließlich ein eigenes Instrument für Andreas zu entwickeln, das durch Saitenabstand und Notengröße auf die Bedürfnisse seines Sohnes zugeschnitten war.

    Viele Jahre dauerte es. Unermüdlich arbeitete und experimentierte Hermann Veeh seit 1987 an vielen Prototypen. Andreas testete die Instrumente immer wieder, bis endlich 1992 der Durchbruch gelang. Form und Klang und Spielbarkeit waren so, wie Hermann Veeh es sich vorgestellt hatte. Die Veeh-Harfe war geboren.

    Text und Foto: mit freundlicher Genehmigung des Herstellers >

    Die Veeh-Harfe

    Ein wunderschönes Instrument für das man keine Noten lernen muß.
    Zum Hersteller
    Christiane Eckert

    Über mich

    Musik ist der rote Faden in meinem Leben! Seit dem Kindesalter habe ich gerne gesungen. Im Laufe der Zeit lernte ich dann das Instrumentalspiel (Blockflöten, Klavier, Gitarre, Orgel, Ukulele, Djembe), bis mir 2016 die Veeh-Harfe begegnete. Es war Liebe auf den ersten Ton!

    Ein wunderschönes Instrument, das ohne Vorkenntnisse und besondere Fähigkeiten, innerhalb kurzer Zeit erlernt werden kann. Das Veeh-Harfen-Virus hatte mich gepackt. Ich nahm an verschiedenen Fortbildungen teil, bei denen die einfache Vermittlung von Singen und Instrumentalspiel im Vordergrund standen.

    Mit meiner Liebe zur Musik möchte ich auch Sie begeistern.
    Denn: Musik ist Medizin

    Aktuelles

    Seminare und Veranstaltungen

    Veeh-Harfen-Kurse

    Zur Zeit leite ich zwei Veeh-Harfen-Ensembles.
    Eine Gruppe trifft sich dienstags von 16:30-18 Uhr.
    Die Fortgeschrittenen musizieren freitags von 17-18:30 Uhr.

    Ab Mitte April startet donnerstags von 16:30-18 Uhr eine Anfängergruppe in Baal.

    Bei Interesse am Ensemblespiel und zur weiteren Absprache kontaktieren Sie mich bitte.

    Musikgeragogik

    Was ist Musikgeragogik?

    Die Musikgeragogik ist eine Fachdisziplin, die sich aus den Bereichen Musikpädagogik und Geragogik zusammensetzt. Sie thematisiert sowohl Musikvermittlung als auch musikalische Bildung im Alter. Außerdem werden die positiven Effekte der Musik auf den alten Menschen und seine Umgebung untersucht.

    Musik hat seit Bestehen der Menschheit durch alle Zeiten und Kulturen hindurch eine herausragende Bedeutung. Sie gehört zu den ursprünglichsten zwischenmenschlichen Ausdrucksformen und wird oft auch als die Sprache der Seele bezeichnet.

    Musik spielt im Leben eines jeden Menschen eine Rolle und begleitet ihn ein Leben lang. Sie aktiviert, verbindet und berührt, selbst wenn Worte nicht mehr verstanden werden.

    Jeder Mensch ist auf seine individuelle Weise mit Musik verbunden. Dieses herauszufinden und daran anzuknüpfen, um musikalisches Erleben zu ermöglichen, ist eine zentrale Aufgabe der musikgeragogischen Arbeit. Die Musikgeragogik berücksichtigt die Tatsache, dass Menschen im Alter andere methodische Zugänge zur Musik benötigen. Außerdem werden mangelnde Mobilität sowie körperliche und geistige Einschränkungen beachtet.

    Zielsetzungen in der Musikgeragogik:

     

    • Ein wichtiges Ziel ist der Erhalt und die Förderung der Lebensqualität älterer Menschen.
    • Die Bedürfnisorientierung erfordert in der musikgeragogischen Praxis ein hohes Maß an Dialogbereitschaft. Dialoge finden nicht nur auf der verbalen Ebene statt, sondern es müssen auch nonverbale Botschaften, wie Motorik, Blicke, Gestik und Mimik berücksichtigt werden.
    • Um das richtige Anforderungsniveau zu erzielen, etwa beim Musizieren mit Menschen mit dementiellen Erkrankungen, kann es erforderlich sein, sich auf das Elementare zu konzentrieren und z.B. komplexe Musikstücke zu vereinfachen.
    • Durch die Biografieorientierung werden die heutigen Vorlieben und Abneigungen, die Fähigkeiten zum Singen und Musizieren sowie die Vorstellungen zur Musik berücksichtigt. Das musikgeragogische Angebot unterstützt dabei die Kompetenzen und Ressourcen des älteren Menschen.So kann auch das Anknüpfen an früher einmal Gelerntes gelingen.
    Was meine Teilnehmer und Auftraggeber sagen

    Erfahrungsberichte

    „Das Veeh-Harfen Ensemble hat sich als fester Bestandteil unserer Veranstaltungen etabliert. Auch Frau Eckert hat uns mit einer Solo-Aufführung während unserer Adventsfeier bereits unterstützt. Jedes Mal waren es einzigartige und wunderschöne Erlebnisse. Die Musik schaffte stets eine harmonische Atmosphäre, die alle Bewohner begeisterte. Wir freuen uns schon auf das nächste Konzert!“

    Julia Bongartz, Team Sozialer Dienst Ev. Altenzentrum Hückelhoven



    Als Rollstuhlfahrer spiele ich mit einer Hand Veeh-Harfe.

    Es ist ein Musikgerät, das mir sehr viel Freude macht und mich entspannt.

    Ich bin gerne in der Gruppe. Mit mehreren zu spielen ist wunderbar.

    Rudolf Heide, Erkelenz

    „Unsere Lehrerin für Klavier und Veeh-Harfe!“Frau Eckert gibt einen sehr einfühlsamen Unterricht im Klavierspiel für meine sehbehinderte Frau.Sie freut sich jede Woche auf den Unterricht und übt sehr engagiert.Bei der Stückwahl geht Frau Eckert liebevoll auf Wünsche ein. Durch Frau Eckert wurde ich zum Spielen der Veeh Harfe angeregt, obwohl ich keine Erfahrung beim Spielen von Musikinstrumenten habe.Das Spiel der Harfe ist  einfach sehr schön .Stücke zu spielen gelingt schon in der ersten Stunde. Auch der Ehrgeiz zur Verbesserung stellt sich ein, um schöne Werke zu beherrschen.“

    Für uns ist Frau Eckert ein Glücksfall.

    C. und R. Fußhoeller

    „Die Veeh-Harfen haben beim Tag der offenen Türe / Adventsbasar im Hospiz der Hermann-Josef-Stiftung für eine schöne, sanfte und sehr melodische Stimmung gesorgt.
    Ebenso haben Sie zum Mitsingen eingeladen. Der Auftritt dieses Ensemble war eine große Bereicherung für unsere Veranstaltung. Wir freuen uns auf eine Wiederholung.“

    Christina Ide

    Leitung Hospiz der Hermann-Josef-Stiftung Erkelenz

    „Ich nahm im März 2023 an einem Workshop zum Veeh-Harfen-Spiel teil und war vom ersten Moment an fasziniert. Nach einigen Minuten konnten wir schon gemeinsam ein Stück spielen! Dieses Instrument und die einfache Art es zum melodischen Klingen zu bringen hat mich vom ersten Moment an bezaubert. In Christiane Eckert haben wir dazu noch einen nicht nur musikalisch kompetenten, sondern auch geduldigen und herzlichen Menschen gefunden, der uns beim gemeinsamen Musizieren in der Gruppe begleitet. Das möchte ich nicht missen.“

    Rosel Grahl, Erkelenz

    „Nochmals recht herzlichen Dank für Ihren stimmungsvollen Beitrag zu unserer Weihnachtsfeier. Wir haben sehr viel positives Feedback erhalten, alle waren begeistert. Ich würde mich freuen, wenn sich weitere Möglichkeiten im kommenden Jahr für ein gemeinsames Musizieren ergeben.“

    Kleinjohann, Erzählcafé der Senioreninitiative Erkelenz e.V.

    „Christiane Eckert bringt mich mit ihrer ruhigen Art und Weise zum Strahlen, während sie mir das Veeh-Harfe-Spielen beibringt. Selbst die kompliziertesten Notenübergänge werden zu einem Kinderspiel, dank ihrer guten Erklärungen. Sie motiviert uns alle in der Gruppe, gemeinsam an der Veeh-Harfe zu üben und uns sogar an mehrstimmigen Stücken zu versuchen. Und das alles innerhalb kurzer Zeit! Ihre Musikstücke sind perfekt aufeinander abgestimmt und bauen in ihrer Schwierigkeit aufeinander auf. Ich freue mich immer auf jede neue Stunde bei ihr.“

    Brigitta S.

    „Ich habe an einem Schnuppernachmittag zur Veeh-Harfe teilgenommen. Wir waren eine tolle kleine Gruppe von Frauen, die sich schon unterschiedlich mit Musik beschäftigt hatten. Aber auch mir als Laie hat Frau Eckert das so toll erklärt, dass ich auch beim Spielen der Veeh-Harfe super toll mit kam. Es hat mir sehr viel Spaß bereitet, da Frau Eckert sehr sympathisch ist und auch sehr viel Ahnung von Musik hat. Auch an ihrem Motto „Musik ist Medizin“ ist etwas Wahres dran, da ich für ein paar Stunden meine Schmerzen gar nicht mehr so stark wahrgenommen habe. Ich werde Frau Eckert auf jeden Fall weiter empfehlen. Wer an der Veeh-Harfe interessiert ist, sollte auf jeden Fall einen Schnuppernachmittag bei Frau Eckert machen. Herzlichen Dank noch mal hierfür.“

    Gaby Bolle

    Kontakt

      Ich möchte den Newsletter abonnieren

      Newsletter

      Musikgeragogik

      Meine Mitgliedschaften